August 2021 – Rigoletto in Bregenz

Beim Rigoletto, dem Spiel am See, herrscht Kaiserwetter. Viel Glück ist dabei, weil davor und danach die Wochen und damit die open air Aufführungen kühl und regnerisch waren. Auch die anderen Tage zeigen Vorarlberg von seiner schönsten Seite. Christa, eine liebe Freundin hat mir viel Zeit gewidmet und war meine Begleitung in Hard und Dornbirn. Per Bahn gings im Schlafwagen ( und ohne Auto ) nach Bregenz. Ich hab mich in ein festspielnahes Hotel, dem Hotel am See in Hard am Bodensee einquartiert.

Der erste Blick in der Früh aus dem Zugfenster
Die Schweizer Berge
Ein kleiner Rundgang durch Hard – die traditionellen Häuser sind eher in der Minderheit…
Die Harder Kirche – ein interessanter Kirchenbau und vor allem innen überraschend
Eine fröhliche Runde mit Schulkameraden – wer ko ka kut – zu Ehren unserer Klassenlehrerin, die im Jänner 90 Jahre alt geworden ist. Das Essen in der Käthr war exquisit.

Der idyllische Dorfbach, auf dem unsere Lehrerin seinerzeit in den Bodensee gerudert ist. Durch Zufall hat unser Treffen einen sehr persönlichen Bezug für sie gehabt.
Der nächste Tag ein Mittwoch, Markttag in Dornbirn.
Der Blumenmarkt ist eine wahre Augenweide
Christas Mutter Hedy hat uns begleitet, zum Mittagessen war sie leider verhindert.
Sehr gut Mittag gegessen im Gütle, mit vielen Erinnerungen
Ein Vorarlberger Glas…. Vo üs
Christa und ich
Spontan fahren wir auf den Karren, den Hausberg von Dornbirn
Dornbirn liegt zu unseren – auch meinen – Füssen
Es ist so viel Neues gebaut worden,
dass ich den Marktplatz mit der Kirche nur sehr schwer finde
Anstossen auf das Leben, auf den schönen Tag und überhaupt…
Ready for Rigoletto !!!
Ein Schiff wird kommen … die “München” bringt
die Festspielgäste aus Deutschland über den See
Ein letztes erlaubtes Foto – die Akrobaten sind wirklich zauberhaft
Der verdiente Schlussapplaus ….es war eine wunderschöne Vorstellung, besonders herausfordernd für die Sänger und Schausteller auf der schrägen Bühne…
Am nächsten Tag ein Gartentag in Feldkirch. Heidi hat Mutter Anneliese und Schwester Sabine dazu gebeten. Es war sehr schön!! Am Abend dann zurück nach Bregenz und mit dem Schlafwagen wieder nach Wien. Soviel Zug in Vorarlberg bin ich seit meiner Schulzeit nicht mehr gefahren 🙂
Ein gemütliches Mittagessen, die Heidi von Tomaten umrahmt
Einfach geniessen ….

2019 Oktober – 2 Wochen im wunderschönen Veneto

Unser Fixpunkt liegt im kleinen Städtchen Rosá, in der Nähe von Treviso. Das Quartier ist ein grosszügiges Apartment in der Villa Tiziano Residenze. Gleich am Beginn unseres Aufenthaltes gibt es ein vorher vereinbartes Wiedersehen mit unseren Freunden Patty und Kevin, die auf einen “Sprung” von Südfrankreich vorbei kommen. Das Wetter ist spätsommerlich schön und warm, auf den Strassen scheinen wir immer das einzige ausländische Auto zu sein. Italien, wie man es sich wünscht.

4. Oktober

Wir unterbrechen die Anreise im schönen Wallfahrtsort Maria Gail, mit einer alten kleinen Kirche. Unser Quartier verfügt auch über eine kleine Privatbrauerei mit Schaubetrieb und sehr gutem Bier.

5. Oktober

Rosá und Wiedersehen mit Patty und Kevin

6. Oktober

Wir fahren gemeinsam nach Marostica, wo auf der Piazza ein bunter, belebter Trödelmarkt stattfindet.

Weiterfahrt nach Bassano di Grappa mit der berühmten Brücke von Palladio, die wegen Renovierungsarbeiten derzeit leider eingerüstet ist.

7. Oktober

Wir statten Castelfranco einen Besuch ab, und suchen (und finden) dann zwei Palladio-Villen im Umland, die Villen Chiminelli und Coronara.

Abends dann das Gruppenfoto zum Abschied. Es war wie immer sehr harmonisch und vergnüglich.

Wann treffen wir vier wieder zusamm ??

8. Oktober

Unsere Freunde sind in aller Früh nach Frankreich zurückgefahren, und wir machen uns auf die Suche nach der Villa Emo, auch ein Bauwerk von Palladio.

Wir fahren weiter nach Bassano, bummeln noch einmal durch die Stadt, diesmal ohne Markt, und können die malerischen Häuser der mittelalterlichen Stadt ungestört bewundern.

Auch Rosá hat sehr schöne Kirchen zu bieten, etwas überdimensioniert für diesen kleinen Ort.

9. Oktober

Heute fahren wir nach Schio. Der klassizistische Dom überragt den Marktplatz, auf dem sich der Wochenmarkt abspielt. Man möchte so gern zum Mittagessen einkaufen, so attraktiv werden die Waren angeboten. Schon Anfang des 15. Jahrhunderts war Schio ein wichtiges Zentrum der Wollproduktion.

Zum Lunch fahren wir nach Marostica und bewundern die jetzt freie Piazza mit dem riesengrossen Schachbrett.

10. Oktober

Wir fahren nach Asolo in den Asolanischen Hügeln. Die ehemalige Königin von Zypern, Catarina Cornaro, residierte hier ab 1489. Kleine Gässchen, Piazze und Palazzi – mit schönem Blick ins Umland. Zum Lunch fahren wir nach Castelfranco.

11. Oktober

Stra und der Brentakanal. 1997 haben wir hier mit unserer Penichette übernachtet, damals endete der Kanal in Stra. Jetzt geht er bis Padua. Wir wandern zur damals ausser Betrieb gewesenen Schleuse und beobachten mit ein bisschen Wehmut, wie gerade eine Penichette durch die Schleuse fährt…

Weiter geht die Fahrt nach Padua, wir finden direkt vor dem Dom einen Parkplatz und sind vom Dom überwältigt. Padua ist eine wunderschöne Stadt.

12, Oktober

Das Städtchen Feltre steht heute auf dem Programm, in Richtung der Belluneser Dolomiten. Zurück dann über Valdobbiadene und das Tal der Piave. Das Bergpanorama ist beeindruckend, Feltre auch…

13. Oktober

Sonntag in Vicenza. Figuren von Dali über die Innenstadt verteilt, ein sehr exklusiver Antikmarkt auf der Piazza. Tout Vicenza scheint auf den Beinen zu sein. Wunderschöne Palazzi rund um den Hauptplatz, viel Leben und Treiben…

14. Oktober

Unser heutiges Ziel ist Cittadella. Wieder ein mittelalterliches Städtchen mit Stadtmauer, Stadtgraben und einem bunten Wochenmarkt. Die Märkte sind ideales Revier für den engagierten Knoblauchpressensammler.

15. Oktober

Unser Ausflug nach Treviso ist von Regen begleitet. Das erste Mal ein grauer und eher trüber Tag. Anschliessend fahren wir auf Suche nach einem netten Mittagessenslokal. Wir folgen vertrauensvoll einem Hinweispfeil und werden wirklich angenehm überrascht. Obwohl wir schon nicht mehr an den Erfolg glauben wollten.

16. Oktober

Es geht nach Piazolla und zur Villa Contarini. Und dann wollen wir sehen, wo der Brentakanal vom Fluss Brenta abzweigt und fahren nach Limena. Der dortige Strassenmarkt war interessant, aber knoblauchpressenmässig nicht ergiebig.

17. und 18. Oktober

Zwei Rückreisetage auf sehr angenehm verkehrsarmen Strassen mit einem Zwischenstop in Maria Gail.

2019 November – Hamburg ist immer eine Reise wert

Ein Besuch bei meiner Freundin Elke ermöglichte es mir, ein wenig in das bunte Angebot der Stadt einzutauchen. Elke hat ein tolles Programm zusammengestellt. Das Wiedersehen mit einem alten Freund aus Kindertagen und seiner Frau war wie Heimkommen.

Der wunderschöne Isemarkt
Herrliches Gemüse, z.B. roter Mongold
Der Stand der sehr traditionelle Bonbonmanufaktur Pingel, seit 1913
Nur Hamburger Kunden und einheimische Marktfieranten auf diesem Wochenmarkt. Man möchte gleich einkaufen und daheim kochen, das Angebot ist so vielfältig.
Die Riekmer Riekmers bei Landungsbrücken am Weg zur Elbphilharmonie
Die “Elphie” am Abend – nicht so spektakulär wie am Tag
Die Plazza
In der Pause…..
Ein- und…
Ausblicke.
Man muss Treppen mögen, und gut zu Fuss sein.
Wir haben sehr gute Plätze….
Beethoven-Sonaten mit Igor Levit
Ein pensionierter Drucker im Museum der Arbeit, der mit grosser Freude über sein Handwerk spricht
Die Ballet-Eleven von John Neumeier wärmen sich auf um ihre Abschlussarbeiten im
Ernst-Deutsch-Theater zu präsentieren. Entzückend.
Ein sehr netter Nachmittag mit Heinz-Jürgen und Elisabeth.
Es leben die alten Zeiten
Abschiedsessen mit Elke und HP in der Pulvermühle.
Danke, es war wunderschön bei Euch 🙂
Abflug von Hamburg und ….
..wieder in Wien, wo die Uhren anders gehen 😉