2020-12-05 – Vienna by night

Ein Spätnachmittags- und Abendspaziergang mit Freunden durch die Innenstadt. Der übliche Weihnachtsrummel fehlt, wir haben lockdown. Aber eigentlich ist recht viel los. Später erfahre ich warum. Die ( einige ) Punschstände sind noch offen. Ab Montag geschlossen, weil die Besucher nicht weitergehen, nachdem sie das Getränk bekommen haben, keinen Abstand halten, keine Masken tragen, und der Alkohol enthemmt (Bussi, Bussi …).

Kärntnerstrasse mit Sicherheitspollern
Eduard Klabena, 1881 – 1933, Dame lesend auf Fauteuil, 1913-15

„Christbaum heuer hinter Gittern“
Achtung !!!
Der Kohlmarkt
Der Graben
Die Rotenturmstrasse
Abseits vom mainstream… die Domgasse
Grünangergasse mit einem fürwitzigen Baum
Blick in die mittelalterliche Ballgasse
Sala terena im Deutschorden Hof
Das Haus, Singerstrasse 1, wurde renoviert… hier eine Teilansicht
feenhafte Swarowsky-Auslage
Technische Hochschule
Die Karlskirche, und das Ende meines Rundganges

2020-11-29 – Das Bermudadreieck

Am Sonntag in der Früh um 9.00 Uhr mache ich einen Spaziergang durch das Bermudadreieck, beginnend von der Rosenbursengasse, Rückseite der Postsparkasse. Eine riesige Baustelle markiert den Beginn. Das alte Gebäude der Hauptpost ist hinter Bauplanen verschwunden und wird gerade entkernt. Dutzende alte Holzbalken, ganze Baumstämme, die man gerettet hat, lagern davor.

Der Auwinkel, ein unschöner moderner Winkel
Blick durch den Hafnersteig
Blick aufs andere Ufer des Donaukanals
Ein Schuhgeschäft mit klingendem Namen
und alten Filmplakaten als Fassadengestaltung
Hoch oben auf der Fassade am Fleischmarkt der Zweck des Gebäudes „Vergänglich ist dies Haus doch Josephs Nachruhm nie….“

„.. Er gab uns Toleranz, Unsterblichkeit gab sie“
Kaiser Josef II .. und
die Medizin für die Unsterblichkeit
Eine wunderschön renovierte Fassade.
Die Figuren werden zum Schutz gegen die Tauben verhüllt
Vorher stand hier das Haus von Johann Herbeck, einer Zelebrität
Blick aufs Lugeck
Die einsame Weihnachtsbeleutung auf der Rotenturmstrasse
ohne Weihnachts-Shopper darunter
Am Weg zur Jerusalemstiege, Gedenken an die Terror-Opfer
Eine (letzte?) Baulücke in der Innenstadt, gleich neben der Jerusalemstiege
Das täglich wachsende Meer der Gedenkkerzen und Blumen
Ob die Schani-Gärten noch einmal öffnen werden?
Spiegelbild am Fleischmarkt – auf dem Rückweg
Der Schwindhof – sehr renovierungsbedürftig
Weihnachtsbaum und erste Adventkerze…
Die alte Hauptpost…..
..und die wunderschöne Gestaltung des Giebels
Die Rückseite der Baustelle vom Beginn des Spaziergangs
Blick nach rechts Richtung Bäckerstrasse.
Linker Hand im Bild die Dominikanerkirche …
… und nach links zum Donaukanal – Sip and Dine hoffentlich bald wieder

2020-11-15 – ein spätherbstlicher Spaziergang durch den Belvedere Park.

Der nächste, verschärfte Lockdown ab 17. November steht bevor. „Sehen Sie niemanden“ wird den Österreichern von höchster Regierungsstelle befohlen.

Das Belvedere gehört zu meinen Lieblingsschlössern…. es ist immer wieder schön und stimmungsvoll dort eine Runde zu drehen. Alles ist parat für den Winter, die Hecken, Büsche und Bäume sind akurat auf Kante geschnitten, und die Springbrunnen geleert….

Irgendwann wird es auch wieder die Freiheit geben…
Die beschnittenen Kastanienbäume treiben jetzt schon aus –
Hoffnung auf den Frühling und Neubeginn

2020 Mai – Spaziergang im Sechsten

Über die Nevillebrücke hinauf zur Gumpendorferstrasse. Das Marchettihaus ist ein erster Blickfang. Die kleinen Szenen in den Fensterbögen sind alle verschieden. Dann durch die Sandwirtgasse mit wirklich wunderschönen Häuserfronten. Die Sonne scheint gerade so schön, dass sich ein schönes Fotolicht ergibt. Über die Hofmühlgasse mit den Murales über dem Spielplatz und dem Vorwärtsverlag gehts zur Baustelle der U-Bahn Station Pilgramgasse … Einblick noch etwas verwirrend. Grün gibts auch hier in Hülle und Fülle. Ab dem Restaurant Colombo Hoppers blühen Rosen den Weg entlang.

Der Künstler des vorangegangenen Wandbildes
Marchettihaus, Ecke Gumpendorferstrasse
Sandwirtgasse
Entzückende Erkerchen
Haus der Jungen Arbeiter
Hier entsteht ein Garten ? Werde ich beobachten

2020 Mai – Wien fast menschenleer!!!

Christi Himmelfahrt – um 9.00 Uhr in der Früh ist Wien leer … Ohne Touristen sowieso, aber auch die Wiener wollen ihre Stadt so nicht sehen, scheint es. Ich lade ein zu einer Runde von der Barbaragasse bei der Postsparkasse über die Schönlaterngasse in den Heiligkreuzerhof. Dann über die Rotenturmstrasse zum Stephansplatz, wo mich ein mächtiges Glockengeläut empfängt. Wunderschön, es dauert über 15 Minuten und hallt über den Platz. Dann über das Durchhaus beim Schönbichler in die Wollzeile und von dort über ein Durchhaus zum Ignaz Seipel Platz. Bäckerstrasse, Dominikanerkirche und zurück zum Ausgangspunkt.

Herrlich duftende Rosen blühen im Heiligkreuzerhof
Eingangsbetreuung vor dem Messebesuch – Bruder Desinfektant ist zu gange.
( ich hab gefragt, ob ich ein Foto machen darf 🙂 )

2020 Mai – Im Volksgarten

Kurz vor der Rosenblüte, und nicht so gut besucht wie sonst. Auch weil ein kalter Wind weht. Die Gartenanlagen sind nicht sehr akurat, der Rasen durfte wachsen – Corona !! Zusätzlich ein paar Schnappschüsse am Weg dorthin, z.B. attraktive Strassenbahnen. Zum Schluss noch close-ups von den Statuen am Burgtheater. Die Kräne,die man immer wieder sieht gehören zur Baustelle des Parlaments. Der Rathausplatz – leer. Wien wirkt am 6. Mai 2020 sehr leer, vor allem ohne seine Touristen. Die Restaurants und Kaffeehäuser sperren erst in ein paar Tagen auf.

Das Haus der Kaufmannschaft am Schwarzenbergplatz, strahlend weiss renoviert
Am Ring nahe der Oper
Der leere Platz vor dem Landtmann