* 2020 im August Frühmorgendliches Radeln in Neufeld

Die Frische des Morgens ladet zu Ausflügen ein. In alle Richtungen, zur Furt ( der Leitha ), zum Ursprung ( der Fischa ) und in den Wald…

Die Ebereschen sind prächtig rot und reif
Wilde Königsskerzen
Bei der Furt, da wäre jetzt die Leitha…
Das Himalaia Springkraut, ein Fremdling, aber attraktiv
Diesen Hirschkäfer rette ich von der Strasse und da er ziemlich k.o. zu sein scheint, teile ich mein Wasser mit ihm. Er krabbelt erfrischt von dannen.
Wie kunstvoll diese Schwalbennester sind… ich werde auf sie aufmerksam, weil gerade heftigst gefüttert wird. Sie sind Teil einer Kolonie und alle bewohnt.
Hier gehts Richtung Haschendorf und zur Quelle der Fischa
Die Fischa fliesst im Verborgenen. Durch kleine Guckfenster und mit Plätschern macht sie sich bemerkbar
Da beginnt sie… der Quelltopf.
Leider steht der “alte” Kastanienbaum nicht mehr da, er war so ein schöner einzelner Baum in der Landschaft.
Auch eine Möglichkeit, eine alte Lampe loszuwerden…
Blick auf Ebenfurth von der Maschekseite, so wie es früher einmal ausgesehen haben könnte.
Alte Werbung für den Alpenverein
Das Vogelbad im Garten wird heftigst angenommen, hier durch eine Kohlmeise
..und da badet eine Tannenmeise,
die sich dann in der Sonne trocknen muss.
.. auch die Leitha, aber mit ein bissl mehr Wasser 🙂